www.belgardtde 
eMail:wmaster@belgardt.de
Home   |   Filmkritik   |   Family-Web Filmkritik   
Kritik News | Filmliste | Statistik |Login
Memento (2000) 
Regie: Christopher Nolan
Buch: Christopher Nolan, Jonathan Nolan
   
Ø-Wertung 10/10
Kritik von Kerstin (09.11.02)
Lenny (Guy Pearce) wacht auf. Er ist in einem unpersönlichen Hotelzimmer. Er weiß zwar, wer er ist und er kennt auch seinen Namen. Aber warum er in diesem Zimmer ist und in welcher Stadt er sich aufhält, daran kann er sich nicht erinnern. Lenny leidet an Gedächtnisverlust.. Bei einem Überfall auf ihn und seine Frau wurde sein Gedächtnis so geschadet, daß er sich nur an die Dinge davor erinnern kann: sein Kurzzeitgedächtnis ist vollkommen zerstört. Menschen denen er begegnet, alltägliche Geschehnisse, das alles verblasst nach 9 Sekunden. Doch Lenny hat sich ein System entwickelt um zurechtzukommen. Er arbeitet mit beschrifteten Fotos und sein Körper ist mit für ihn wichtigen Notizen in Form von Tattoos übersät. Er verfolgt ein Ziel: Er will den Tod seiner Frau rächen. Das ist ohne Erinnerungen natürlich entsprechend schwierig. Wie soll er Erkenntnisse und Verdachtsmomente festhalten, damit er sie nicht wieder vergisst, und viel wichtiger: wie soll er sie hinterher auseinanderhalten? Lenny bekommt tatkräftige Hilfe von Teddy (Joe Pantoliano) und Nathalie (Carrie-Ann Moss). Doch kann er ihnen wirklich trauen? Die Geschichte an sich ist schon genial, aber Regisseur Christopher Nolan (gerade in den Kinos mit "Insomnia") hat noch einen draufgesetzt, indem er die Handlung rückwärts ablaufen läßt. Der Film beginnt also mit dem Tod des Mannes, den Lenny die ganze Zeit verfolgt, also quasi mit der Vollendung seines Rachefeldzugs. In Szenenstücken, die ein paar Minuten gehen, werden nach und nach die Handlungen vor dem Mord gezeigt. Jede Szene beginnt zeitlich ein paar Stunden früher, und endet wo die Szene vorher anfing. Das hört sich nicht nur verwirrend an, während des Films ist man oft der Verzweiflung nah. Aber es lohnt sich! Ich kenne bis jetzt niemanden, der den Film wirklich verstanden hat. Die Diskussionen und Streitgespräche danach sind erstaunlich, denn jeder hat eine andere Erklärung parat. Tipp: Gleich noch mal ansehen! Da wird einiges deutlicher. Und bei den Schwarz-Weiß-Sequenzen besonders aufpassen! Für die Denkmüden: Auf der DVD ist ein Hidden Feature, indem der Film in der richtigen zeitlichen Reihenfolge abläuft. Ist weniger lustig, aber nicht desto trotz spannend.
Mit Joe Pantoliano und Carrie-Ann Moss sind gleich zwei Darsteller aus "Matrix" vertreten. Und Guy Pearce ist schon bekannt aus "Time Machine" und "L.A.Confidential", für den er sogar eine Oscar-Nominierung erhielt. Also eine hochkarätige Besetzung, die hier auch für die Qualität des Films spricht.
Note: 10/10
Weitere Kritiken von Memento
Tim (10/10) Ein wirklich cooler Film, man muß allerdings etwas...
John (10/10) Ich hab den Film schon vor einiger Zeit gesehen un...
Darsteller:
Guy Pearce Leonard Shelby
Carrie-Anne Moss Natalie
Joe Pantoliano John Edward 'Teddy' Gammell
Mark Boone Junior Burt Hadley
Russ Fega Waiter
Jorja Fox Catherine Shelby
Stephen Tobolowsky Sammy Jankis
Harriet Sansom Harris Mrs. Jankis
Thomas Lennon Doctor
Callum Keith Rennie Dodd
Kimberly Campbell Blonde Whore
Marianne Muellerleile Emma the Tattooist
Larry Holden Jimmy Grantz
mehr Informationen auf IMDb...
 ©2011 Tim Belgardt